Gemeinde Fockendorf 
und der Ortsteil Pahna

Gemeindeverwaltung Fockendorf

Gemeinde Fockendorf
Gemeinde Fockendorf
Schulstraße 7
04617 Fockendorf
Sprechzeit des Bürgermeisters: Dienstag von 16:00 - 18:00 Uhr

Um einzelne Satzungen zu öffnen oder herunterzuladen klicken Sie bitte auf den jeweiligen Satzungstitel. Die Satzungen sind in alphabetischer Reihenfolge geordnet:

Feuerwehrgebührensatzung (wird derzeit überarbeitet)

Bürgermeister und Gemeinderat Fockendorf

Karsten Jähnig
Karsten Jähnig
Schulstraße 7, 04617 Fockendorf
034343 51917 (Dienstags von 16:00 - 18:00 Uhr)
Sprechzeit: Dienstag von 16:00 - 18:00 Uhr
 

Ihre Nachricht an den Gemeinderat

Über die Verteileradresse rat@gemeinde-fockendorf.de können Sie Ihr Anliegen an alle Ratsmitglieder gleichzeitig per E-Mail senden.


Sitzungen

Gemeinderatssitzungen finden gemäß § 35 ThürKO mindestens vierteljährlich statt. Weiterhin wird der Gemeinderat unverzüglich einzuberufen, wenn ein Viertel der Gemeinderatsmitglieder schriftlich unter Angabe des Beratungsgegenstands verlangt.

Der öffentliche Teil beginnt in der Regel um 18:00 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindehauses in Fockendorf. Sie haben die Möglichkeit im Anschluss Fragen an den Bürgermeister und Gemeinderat zu stellen.

Einladungen zum öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung werden vorab in der Rubrik "Öffentliche Bekanntmachungen" veröffentlicht.


Beschlüsse

Die in öffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse werden durch Bereitstellung auf dieser Webseite in der Rubrik "Öffentliche Bekanntmachungen" und durch Veröffentlichung im Amtsblatt „Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue“ bekannt gegeben.


Niederschriften

Die Einsicht in die Niederschriften über öffentliche Sitzungen bei der Gemeindeverwaltung steht gemäß § 42 ThürKO allen Bürgern frei. Bitte treten Sie mit uns in Kontakt wenn Sie Einsicht in eine Niederschrift bzw. ein Sitzungsprotokoll nehmen möchten.


Ratsmitglieder

Der aktuelle Rat der Gemeinde Fockendorf besteht aus 8 Mitgliedern und wurde am 26. Mai 2019 gewählt. Die Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2019 können Sie <HIER> einsehen. Die nächste Wahl findet im Zeitraum vom 1. Mai - 31. Juli 2024 statt.

René Etzold
rene.etzold@gemeinde-fockendorf.de
1978
Zahntechnikermeister
FFW Fockendorf
Ratsmitglied
Steffen Fleischer
steffen.fleischer@gemeinde-fockendorf.de
1963
Informatiker
FFW Fockendorf
Stv. Bürgermeister
Heiko Heyne
heiko.heyne@gemeinde-fockendorf.de
1973
Berufssoldat
FFW Fockendorf
Ratsmitglied
Michel Jähnig
michel.jaehnig@gemeinde-fockendorf.de
1987
Außendienstler
FFW Fockendorf
Ratsmitglied
Peter Koenig
peter.koenig@gemeinde-fockendorf.de
1957
SVL
FFW Fockendorf
Ratsmitglied
Andrea Mahn
andrea.mahn@gemeinde-fockendorf.de
1964
Beamtin
FFW Fockendorf
Ratsmitglied
Olaf Peters
olaf.peters@gemeinde-fockendorf.de
1966
Meister Heizung & Sanitär
FW Fockendorf
Ratsmitglied
Torsten Pittner
torsten.pittner@gemeinde-fockendorf.de
1965
IT Kaufmann
FFW Fockendorf
Ratsmitglied

Ortsteile der Gemeinde Fockendorf

 

Lage

Der Hauptort Fockendorf befindet sich im Nordosten des Altenburger Lands an der Landesgrenze zu Sachsen rund sieben Kilometer nördlich der Kreisstadt Altenburg und etwa 30 Kilometer südlich von Leipzig. Durch den Nachbarort Treben führt die Bundesstraße 93.

Gewässer

Fockendorf liegt im Tal der Pleiße. Dicht südlich der Ortslage wird der Fluss durch die Talsperre Windischleuba aufgestaut. Nach dem Ende der Braunkohleförderung wurde der Badesee Pahna mit einer Fläche von etwa 220 Hektar als Naherholungsgebiet angelegt.

Berge

Höchste Erhebungen um Fockendorf sind der landwirtschaftlich genutzte Wustenberg (187,8 m ü. NN) und der bewaldete Teichberg (183,4 m ü. NN).

Geschichte

Im Jahr 1272 wurde Fockendorf das erste Mal urkundlich erwähnt, der Ortsteil Pahna allerdings bereits 1227. 1445 bestand der Ort aus 15 Höfen. Der Ortsname ist im Gegensatz zu den umliegenden Siedlungen deutschen Ursprungs und bedeutet so viel wie "Dorf des Vokko". Kirchlich gehört Fockendorf zur Pfarrei Treben. Das Dorf wird von der Pleiße tangiert und 1445 wurde hier erstmals eine Mühle urkundlich erwähnt.

 

Fockendorf gehörte zum wettinischen Amt Altenburg, welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam der Ort wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte Fockendorf bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900) bzw. zum Landratsamt Altenburg (ab 1900).[6] Fockendorf gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. 1922 kam der Ort zum Landkreis Altenburg.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Pahna eingegliedert.

Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam der Ort mit dem Kreis Altenburg an den Bezirk Leipzig. 1990 wurde Fockendorf mit dem Landkreis Altenburg, der 1994 im Landkreis Altenburger Land aufging, wieder thüringisch.

Von 1692 bis 1995 gab es im Ort eine Papiermühle, die 1861 mit der Inbetriebnahme einer Papiermaschine zur Papierfabrik wurde. Die Rohstoffzufuhr und der Absatz ihrer Produkte erfolgte über eine fast zwei Kilometer lange und 1898 errichtete Drahtseilbahn, die einen Anschluss zur Bahnstrecke Leipzig–Hof herstellte und deren Reste noch heute im Gelände erkennbar sind. 1946 wurde die Fabrik, zu der seit 1880 auch eine Braunkohlengrube in Pahna gehörte, auf Befehl der sowjetischen Militäradministration vollständig demontiert und als Reparationsleistung in die Sowjetunion verbracht. Der Betrieb wurde jedoch weiter geführt und 1949 ging wieder eine Papiermaschine in Betrieb. Nach Stilllegung der Fabrik 1995 übernahm die Gemeinde Fockendof das Betriebsgelände. In den Jahren 2000 und 2001 wurde ein großer Teil der Fabrikgebäude abgerissen, in den verbliebenen Gebäuden befindet sich heute das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr, mehrere Firmen und ein Heimat- und Papiermuseum, zu dem auch ein Kleinwasserkraftwerk gehört. In der Papierfabrik und in umliegenden Bauernwirtschaften wurden zur Zeit des Nationalsozialismus 60 ausländische Gefangene als Zwangsarbeiter eingesetzt. Seit 1952 war Fockendorf Sitz einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Der Ort hat mit einer Schilderung im Neuen Pitaval Eingang in die Kriminalgeschichte gefunden. Der Bericht Die Müllerin von Fockendorf schildert zunächst die Besonderheiten des Altenburger Landes: „Wie die Bauern im Altenburgischen, fast die einzigen im mittlern Deutschland, ihre uralte Tracht bis zu dieser Stunde beibehalten haben, so hat sich unter ihnen auch noch Manches erhalten, was dem Wechsel des Geschmacks, der Gewohnheit und des Besitzes widerstand. Namentlich läßt sich der Besitz der Bauerngüter bei denselben Familien durch viele Jahrhunderte nachweisen; ja schon zu Ausgang des 17. Jahrhunderts rechnete man nach, daß gewisse Höfe und Mühlen durch dreihundert Jahre in directer Erbfolge von Vater auf Sohn übergegangen waren. Im Dorfe Fockendorf an der Pleiße, unfern der Leipziger Straße, befand sich eine solche Mehl-Mühle, welche erweislich seit 1450, und wahrscheinlich noch länger der Familie Lange angehört und von ihr benutzt worden. Thomas Lange, ihr Besitzer zum Ausgang des 17. Jahrhunderts, verheirathete sich 1675, indem er sein Weib Marie ebenfalls aus einer alten, ehrbaren und angesehenen Bauerfamilie des Altenburgischen nahm“. Dann wird ein unnatürlichen Todesfall im Jahr 1689 geschildert. Demnach habe die Müllerin ‘in sehr vertrautem Verhältniß’ zum Knecht gestanden, mit ihm zusammen den Gatten im Schlaf überwältigt, erdrosselt und seinen Selbstmord vortäuschend, aufgeknüpft. Der Prozeß fand beide schuldig. Die Einlassung, der Müllermeister sei beim Mahlstein und im ehelichen Bett wenig fleißig gewesen, wirkte sich nicht strafmildernd aus. „Ungeachtet aller dieser Weiterungen ward der Proceß so schnell erledigt, daß die Hinrichtung schon am 17. August desselben Jahres stattfand. Nachdem beide Delinquenten vor dem öffentlich gehegten peinlichen Halsgerichte bei ihrem freiwilligen Bekenntniß verharrt, ward Marie Lange unweit Fockendorf auf dem Primmelwitzer Anger an der Pleiße in einen Sack gesteckt und ersäuft. Später ward ihr Körper auf der Gerichtsstelle, an der Leipziger Straße vergraben. Martin Müller ward ebendaselbst mit dem Rade von oben gestoßen und sein Körper aufs Rad geflochten neben der Müllerin Grabe. Beide starben bußfertig, unter Bezeugung herzlicher Reue. Noch am selben Tage der Execution ward aus dem Fürstlich Sächsischen Amte Altenburg ein Actenauszug gefertigt und in Druck gegeben, zur Beglaubigung der wahrhaften Thatsachen“.

 

Durch die Lage an der Talsperre Windischleuba und dem Naherholungsgebiet Pahna ist Fockendorf für den Tourismus im Landkreis bedeutsam.

Papierfabrik in Fockendorf

Die ehemalige Papierfabrik beherbergt als technisches Denkmal heute das Heimat- und Papiermuseum Fockendorf, betrieben vom Traditionsverein Papierfabrik Fockendorf e.V.[10] Unter anderem verfügt es über eine Handschöpferei und eine Sammlung originaler Handbüttenpapiere ab dem 16. Jahrhundert. Weiterhin ist eine Versuchspapiermaschine aus der ehemaligen Ingenieurschule in Altenburg, die dort den Studenten zur Durchführung von Versuchen diente, in Betrieb. Mit weiteren Geräten wie einem Turbolöser (Pulper), einer Steilkegelmühle, einer Reihe von Bütten, Wasserbehältern und einem Kalander sind alle wesentlichen Bestandteile zur Papierherstellung vorhanden.

Literatur

Das Altenburger Land (= Werte unserer Heimat. Band 23). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1973.

J. und E. Löbe: Geschichte der Kirchen und Schulen des Herzogthums Sachsen-Altenburg. Altenburg 1886

Frank Heinzig und Lothar Richter: Papiergeschichte des Altenburger Landes. Altenburg 2006

Wikipedia
Dieser Text basiert auf dem Artikel Fockendorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
 

Geografische Lage

Der 10 km nördlich von Altenburg gelegene Ort ist vor allem wegen seines Badesees bekannt, der auch touristisch erschlossen ist. Pahna befindet sich an der nordöstlichen Ecke des Altenburger Lands an der Grenze zu Sachsen. Das Straßendorf befindet sich südwestlich des 194 Meter hohen Wustenberges. Der Pahnaer Forst, der den Ort teilweise umschließt grenzt im Süden an das Deutsche Holz. Das Naherholungsgebiet Seecamping Altenburg-Pahna befindet sich östlich des Ortes. Die Fläche des Badesees beträgt 25 Hektar.

 

Angrenzende Orte sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend Thräna (Stadt Borna), im Osten Eschefeld (Stadt Frohburg), im Süden Pähnitz (Gemeinde Windischleuba) sowie im Osten Fockendorf.

Geschichte

Erstmals wurde Pahna im Jahr 1227 als Bane (altsorbisch Tal oder Grube) urkundlich erwähnt. Das ehemalige Sackgassendorf ist eine alte Waldrodung und wird heute noch von drei Seiten vom Pahnaer Forst umschlossen. Bis 1336 gehörte der Ort zur Burggrafschaft Leisnig, später ging es in den Besitz des Bergerklosters zu Altenburg über. In dem Ort existierte ein Vorwerk, das 1543 ein Anspanngut wurde. Bis ungefähr 1550 soll in Pahna eine Kapelle existiert haben.

Pahna gehörte seit dem 16. Jahrhundert zum wettinischen Amt Altenburg,welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam der Ort wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte Pahna bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900) bzw. zum Landratsamt Altenburg (ab 1900).[4] Pahna gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. 1922 kam es zum Landkreis Altenburg. Am 1. Juli 1950 erfolgte die Eingemeindung nach Fockendorf. Mit diesem kam der Ort im Jahr 1952 an den Kreis Altenburg im Bezirk Leipzig, 1990 zum thüringischen Landkreis Altenburg und 1994 zum Landkreis Altenburger Land.

Seit 1821 wurde auf Pahnaer Flur Braunkohle abgebaut, besonders im Osten und Norden. 1956 wurde der Abbau eingestellt, danach begann die Renaturierung. Von 1955 bis 1960 erfolgte die Flutung des Restloches. Es entstand der erste Badesee im Süden Leipzigs.

Sonstiges

Jährlich findet auf dem Pahnaer Campingplatz das Zeltlager der Jugendfeuerwehr des Landkreises statt.

Wikipedia
Dieser Text basiert auf dem Artikel Treben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.