Skip to content

[Login]

Rundfunkgebührenbefreiung

Befreiungen von der Rundfunkgebührenpflicht werden ausschließlich auf Antrag gewährt.
Befreit werden können

  • Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt, von Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II,
  • Schüler und Studenten, die Bafög erhalten und nicht bei den Eltern wohnen,
  • Asylbewerber,
  • Empfänger von Grundsicherungsleistungen,
  • Sonderfürsorgeberechtigte im Sinne des Bundesversorgungsgesetzes, Empfänger von Hilfe zur Pflege,
  • Empfänger von Pflegezulagen nach dem Lastenausgleichsgesetz oder
  • schwerbehinderte Menschen, denen das Merkzeichen "RF" zuerkannt wurde.

An wen muss ich mich wenden?

Bei Beantragung des Merkzeichens "RF" erhalten Sie vom Landratsamt bzw. der Verwaltung Ihrer kreisfreien Stadt mit der Eingangsbestätigung einen Antrag auf Rundfunkgebührenbefreiung.
Diesen sollten Sie nach Erhalt an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) weiterleiten, da die Gebührenbefreiung nur auf Antrag und nicht rückwirkend gewährt wird.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Bitte fügen Sie unbedingt beim Versand des Antrages an die GEZ eine beglaubigte Kopie des Bewilligungsbescheides oder des Schwerbehindertenausweises bzw. die von einer Behörde ausgefertigte "Bescheinigung zur Vorlage bei der Behörde" bei. Oder fragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Behörde, ob diese die Vorlage des Originals auf dem Antrag bestätigt. Fügen Sie dann nur eine einfache Kopie des Bewilligungsbescheides oder des Schwerbehindertenausweises bei.

Rechtsgrundlage

Rundfunkgebührenstaatsvertrag (RGebStV)

 

 

Landratsamt

Landratsamt - Bürgerservice

03447/586-0